· 

Wie kann ich es ansprechen, wenn ich mit meinem Konfliktpartner darüber reden möchte, was mich stört?

Kleine Konfliktkunde
Kathrin Hammer Blog - Konflikte ansprechen

Das ist wohl mal wieder typisch Frau, oder korrigiere mich. Nur Frauen haben auf meine Umfrage geantwortet. Und Frau interessiert das WIE ! Wie spreche ich Konflikte an? Diese Erwartung haben fast alle Teilnehmer in meinen Kursen, auch die Männer. Meist lautet die Frage genau: Wie spreche ich es RICHTIG an?

Was meinst du mit richtig? Meinst du, dass es eine falsche und ein richtige Art gibt, etwas anzusprechen? Oder meinst du mit richtig eher DIE erfolgversprechende Variante, eine Variante, die dich deiner Lieblingslösung am schnellsten näher bringt?

 

Wichtig ist beim Ansprechen von Konflikten: deine innere Haltung! Gehe mit der Erwartung rein: Egal wie es ausgeht, ich kann es akzeptieren! Wenn du mit der Haltung reingehst, dass du Recht hast und dein Recht im Gespräch durchsetzen möchtest, dann wird es doppelt schwierig. Weil dein Gegenüber auch denkt, dass er Recht hat.

 

Und ich halte es dann immer mit Marshall B. Rosenberg: „Willst du Recht haben oder glücklich sein? Beides zusammen geht nicht!“ Was meint er damit? Wenn du ein Konfliktgespräch nur führst, um "Recht" zu behalten, kann es sein, dass du dein „Recht“ bekommst. Vielleicht ist dein Gesprächspartner eher der nachgiebige Typ, oder es ist ihm schlicht und ergreifend nicht wichtig, oder er fühlt, dass er keine andere Chance hat, als nachzugeben.

 

 

Doch fühl mal in dich rein, als du zum letzten Mal einfach so Recht bekommen hast, ohne Kampf, einfach so! War das so ein erhabenes Gefühl, wie du es dir vorgestellt hast? Hättest du nicht lieber dein Gegenüber mit wirklichen Argumenten und dem Darstellen deiner Gefühle überzeugt? Und wärst du nicht eigentlich sogar kompromissbereit gewesen? Beim Ansprechen eines Konfliktes, der dich schon lange quält, kannst du nur gewinnen. Du gewinnst auf jeden Fall an Erkenntnis, Erkenntnis über dich und den anderen und wie ihr zueinander steht. Und was ihr alles miteinander tragen könnt.

 

 

Wenn du in ein Konfliktgespräch hineingehst, signalisiere von Anfang an, dass du kompromissbereit bist! Sei nicht rechthaberisch und lass dem anderen genügend Zeit, auf deine Argumente zu antworten. Meistens handelt es sich ja um einen bereits schwelenden Konflikt, einen unterschwelligen, um den alle "wie die Katze um den heißen Brei" herum laufen. Meist wissen alle Beteiligten, dass sie reden müssen.

 

 

Bewährt hat sich dann die folgende Methode. Führe ganz zu Beginn diese Spielregel ein: Jede/r darf 10 Minuten lang alles sagen, was er zu dem Thema zu sagen hat. Alles! Der/die andere MUSS zuhören, er oder sie darf nicht darauf reagieren, wenn möglich auch nicht mit Körpersprache. Dann ist der/die andere dran und du hörst zu. Klingt leicht, ist super schwer aber wahnsinnig effektiv.  Stellt euch am besten eine gute sichtbare Sanduhr dazu, um zu sehen, wie viel Zeit euch noch verbleibt.

 

Im Anschluss, wenn beide gesprochen haben, bekommt jeder nochmal 5 Minuten Zeit, um auf das Gesagte zu reagieren. Wieder darf er nicht unterbrochen werden. Dann ist der Andere dran. Und du wirst feststellen, dass du in nur 10-15 min soviel über dein Gegenüber erfahren kannst, wie du in den letzten 10 Jahren nicht aus ihm herausgelockt hast. Probiere es aus!

 

Wenn beide ihre Standpunkte dargestellt haben, vertagt ihr das Thema auf den nächsten Abend. Macht euch eine Uhrzeit aus, wo ihr euch wieder trefft und weiter redet.

 

 

Wie das Gespräch weitergehen könnte, das teile ich sehr gerne mit dir im 2. Teil meiner kleinen Konfliktkunde. Aber in der Regel bist du nach der oben beschriebenen Methode schon mit dem/der anderen im Gespräch und es läuft von selbst. 

Viel Erfolg! Und über Rückmeldungen, Meinungen, Erfahrungen zu der Methode würde ich mich freuen.

 

Eure Kathrin Hammer